SAP BI Plattform 4.2 SP3

Ende des dritten Quartals soll das Service Pack 3 für die SAP BI Plattform 4.2 ausgerollt werden. Neben neuen Features in der Central Management Console und im SAP Information Design Tool gibt es vor allem im SAP BusinessObjects Web Intelligence-Umfeld interessante Neuerungen.

Hier wäre als Erstes zu nennen, dass der DHTML Editor immer mehr an das Java Applet angepasst wird und somit das Problem mit der richtigen und sicheren Java Version umgangen werden kann. Vielen Usern kommt es entgegen, dass das Kommentarfeature erweitert wurde. Es ist nun möglich, Kommentare nicht nur mit einem Bericht zu verbinden, sondern sogar einzelne Zellen einer Tabelle oder andere Berichtsobjekte, wie Diagramme, mit Kommentaren zu versehen. Die Speicherung dieser Kommentare erfolgt standardmäßig, wie auch schon vorher, in der Audit Datenbank. Ein ganz neues Feature berücksichtigt die Belange der Excel User. Mit dem SP3 wird es möglich sein, Referenzen auf Zellwerte zu setzen, die im gesamten Dokument genutzt werden können. Neben diesen Features wurden bestehende Komponenten, wie GeoMaps, aufgewertet. Unbekannten 'Cities' in der GeoMap Komponente können nun manuell Längen- und Breitengrade mitgegeben werden, damit alle Werte angezeigt werden können. GeoMaps kann jetzt ebenfalls als 'Shared Element' auf der Plattform zur Verfügung gestellt werden.

Neben den Neuerungen in SAP BO Web Intelligence steht mit dem neuen Service Pack jetzt der Papierkorb nicht nur in der CMC zur Verfügung, sondern auch im BI Launchpad. So hat auch der normale Anwender die Möglichkeit, gelöschte Berichte wiederherzustellen. In der CMC ist der Bereich des Admin-Cockpits aufgewertet worden und bietet dem Administrator einen guten ersten Überblick über den Status seines Systems. Diese Funktion ist aber noch nicht komplett ausgereift.

Neben der Anlage 'normaler' Server Gruppen bringt das neue SP die Möglichkeit mit sich, 'exklusive' Server Gruppen zu erstellen. Diese speziellen Ressourcen können dann zum Beispiel VIP-Aufträgen bzw. Usern zugewiesen werden und stehen nur diesen exklusiv zur Verfügung.

Ein kleiner Ausblick auf die neuen Features des SAP Information Design Tools: Hier ist die Anlage von Sets erwähnenswert. Sets sind Gruppen von Merkmalsausprägungen, die der User als Filter im Universum definieren kann. Ein kleines Beispiel: Der User möchte alle Kunden identifizieren, die zwischen 20 und 30 Jahren alt sind und schon mehr als 2 Produkte im Shop gekauft haben. Basierend auf diesen Daten wird dann in der Datenbank eine neue Tabelle erstellt, die genau die ID’s dieser Kunden enthält. Wenn der User nun auf die beschriebene Gruppe filtern möchte, muss er einfach nur den im Universum vordefinierten Filter auswählen. Der User kann zusätzlich noch die Gruppen historisieren und nachher spezifizieren, ob er auf 'neue Mitglieder', 'aktuelle Mitglieder' oder  'scheidende Mitglieder' der Gruppe filtern möchte. Ein Feature, das durchaus Potential hat, gerade im Marketingumfeld für die Auswertung von Kampagnen.

Die zweite Neuerung im IDT begeistert ebenfalls viele User. Das IDT wird ab SP3 mit einem Treiber und einem Universum für die CMS-Datenbank ausgeliefert. Das ermöglicht es, zukünftig Auswertungen aus der CMS-DB zum Beispiel in SAP BO Web Intelligence zu erstellen und zu verteilen. Neben Treiber und Universum sollen auch Standardberichte mitgeliefert werden, die bereits Userauswertungen beinhalten.

Sie möchten Ihr Wissen vertiefen? Nutzen Sie unsere kompakten und umfassenden Webinare. In unseren Webcasts stellen wir Ihnen Lösungen und Projekte rund um das SAP BI-Portfolio vor.

Ähnliche Beiträge

Go to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.