Analyse von BW-Objekten auf Transportaufträgen

Im Projektalltag kann es vorkommen, dass man wissen möchte, in welchen Transportaufträgen ein oder mehrere BW-Objekte vorhanden sind. Ein Weg ist über die Tabelle E070 (Header und allgemeine Informationen) bzw. E071 (Einzelne Elemente des Transportes).

Auf dem Selektionsbildschirm können Sie entweder eine gewisse Anzahl von Transportaufträgen nach speziellen BW-Objekttypen (z.B. DTPA für Datentransferprozesse oder IOBJ für InfoObjekten), oder alternativ nach gewissen Objektnamen, wie z.B. 0CALDAY, suchen. Für Query-Elemente benötigen Sie den technischen Namen, den Sie über die Tabelle RSZCOMPDIR herausfinden können.

Nehmen wir nun als Beispiel das Query-Element "00O2TMME8SY5ONVL2QMYVWSSP".

Das Query-Element wurde in fünf Transportaufträgen gelistet und ist in dem Auftrag W74K900067 nicht gesperrt. Als zweites Beispiel schauen wir uns an, welche Objekte in den folgenden Transportaufträgen vorhanden sind.

- W74K900043

- W74K900044

- W74K900056

- W74K900059

- W74K900060

- W74K900061

- W74K900075

- W74K900145

- W74K900168

- W74K900178

- W74K900184

Als Ergebnis werden mehr als 3.000 BW-Objekte in den Transportaufträgen aufgelistet.

Mit der Analyse kann identifiziert werden, ob ein Teilprojekt, welches produktiv gehen soll, BW-Objekte enthält, die bereits von anderen Teilprojekten zu einem früheren Zeitpunkt im Produktivsystem angepasst wurden.

Transportiert man die BW-Objekte ohne vorhergehende Prüfung, können bereits angepasste BW-Objekte auf dem Produktivsystem mit einem alten Stand überschrieben werden.

Ähnliche Beiträge

Go to top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.